Dr. Mara Wantuch-Thole, LL.M

Rechtsanwältin, Dipl. Kulturmanagerin

Mara Wantuch-Thole ist seit 2013 für dtb rechtsanwälte tätig. Sie berät in den Schwerpunkten IP- und IT-Recht (insbesondere Urhebervertragsrecht, Lizenzvertragsrecht, Softwarevertragsrecht, shared service- agreements, service Level agreements, Service Provider Verträge), Datenschutzrecht, Kunst- und Kulturgüterrecht mit Fokus auf Raubkunst und offene Vermögensfragen.

werdegang

Mara Wantuch-Thole studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Heidelberg und Hamburg mit den Schwerpunkten Internationales Privatrecht und Kunstrecht. Anschließend absolvierte sie den LL.M Studiengang am King's College London mit Fokus IP-Recht. Gleichzeitig erwarb sie ein Diplom in "International Art Policy and Management".

Von 2007 bis 2010 promovierte Mara Wantuch-Thole am King's College in Zusammenarbeit mit der Humboldt Universität zur grenzüberschreitenden Durchsetzbarkeit von Klagen bezüglich abhanden gekommener Kulturgüter. Promotionsbegleitend organisierte sie internationale Konferenzen für das Institute of Art and Law (UK), wodurch sie sich einen vertieften Einblick in den Londoner und den Internationalen Kunstmarkt verschaffen konnte.

Ihr Referendariat absolvierte Mara Wantuch-Thole unter anderem bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, sowie bei der internationalen Wirtschaftskanzlei K&L Gates in der Abteilung Telecommunications Media Technology. Das zweite Staatsexamen legte sie in Berlin ab.

Seit 2010 ist sie Lehrbeauftragte an der Freien Universität Berlin.

Sprachen und Mitgliedschaften

Mara Wantuch-Thole spricht Englisch und Polnisch und verfügt über Grundkenntnisse in Französisch, Tschechisch und Slowenisch. 

Vorträge und Lehrveranstaltungen

SoSe 2013 - SoSe 2015
Freie Universität Berlin
Kunst und Recht

(c) Raphael Mathes

Kontakt

 wantuch-thole@remove-this.dtb.eu
 Download Visitenkarte
Tel +49 30 22 00 24 890
 Fax +49 30 22 00 24 899

veröffentlichungen

2015
Vom Kavaliersdelikt zur Wirtschaftsstraftat. Strafbarkeit im Kulturgüterrecht. art value 15.

2015
Cultural Property in Cross-Border Litigation. Turning Rights into Claims. Walter de Gruyter.

2012
The Application of the 1970 UNESCO Convention and the 1995 UNIDROIT Convention by Means of the Public Policy Doctrine. 

2007
Parallel developments among other Holocaust related assets: the case for an integrated approach.
Art, Antiquity and Law, Vol. 12, Issue 1.

2007
The Protection of Portable Antiquities in Eastern European Contries. University of Pécs.

2007
Iran vs. Barakat Galleries: Eigentum an Kulturgut, das auf Grund eines öffentlich-rechtlichen Gesetzes an den Staat fällt, kann nicht vor einem englischen Gericht eingeklagt werden. Kunstrechtsspiegel 04/07.

2006
The Restitution of Nazi Looted Art - The Swiss bank and German Slave Labor Litigation. Conference on Nazi Era Assets.

Kontakt

dtb rechtsanwälte
Pergamon Palais
Am Kupfergraben 4
10117 Berlin

T +49 (0)30 - 22 00 24 80
F +49 (0)30 - 22 00 24 899
berlin@remove-this.dtb.eu

 Kontaktformular